Janis Joplins psychedelisch bemalter Porsche erzielt Rekordpreis

Porsche 356 von Janis Joplin erzielt RekortpreisIn New York wurde vergangene Woche das 365C Cabriolet, Baujahr 1965, der Sängerin Janis Joplin zu mehr als dem dreifachen Schätzwert verkauft.

Das extravagante Auto einer ebenso extravaganten Kultsängerin

Ende der Sechzigerjahre beherrschte der Vietnamkrieg die Schlagzeilen, der erste Mann hatte vor gar nicht all zu langer Zeit seinen Fuß auf den Mond gesetzt und Blumenkinder begaben sich mit Drogen auf psychedelische Reisen. Charakteristisch für die damalige Epoche waren Musiker wie Jimi Hendrix und Janis Joplin. Beide sollten ihren 28. Geburtstag nicht erleben. Janis Joplin starb im Alter von 27 Jahren am 4. Oktober 1970. Mit ihrer rauen Stimme und Outfits in schrillen Farben wurde sie zum Vorbild einer ganzen Generation. Weniger vorbildlich war ihre heimliche Liebe zu Southern Comfort und Heroin.

Ein weißer Porsche ist doch viel zu langweilig

Man schrieb das Jahr 1968, als Janis Joplin den Porsche bei einem kalifornischen Autohändler für 3.500 Dollar kaufte. Das gebrauchte Cabrio in Austernweiß passte irgendwie nicht so recht zum Image der flippigen Künstlerin. So kamen die Sängerin und ihre Freunde auf die Idee, das Auto mit Blumen, Schmetterlingen und halluzinogenen Pilzen zu bemalen. Als Symbole der damaligen Zeit kamen in einem Rausch aus Farben weitere Motive hinzu. Astrologische Zeichen, Idyllische Bergszenen und eine mit Blut besudelte amerikanische Flagge zierten den Porsche ebenso, wie ein Porträt von Janis, ihrer Band, Big Brother und der Holding. Der von dem künstlerisch begabten Roadie Dave Richards mit normaler Wandfarbe bemalte Porsche im psychedelischen Look lädt dazu ein, noch viele andere optische Überraschungen zu entdecken.

Die Legende lebt

Janis Joplin wünschte sich ein Spaßauto, einen Porsche, mit dem sie ebenso wie mit ihren ausgefallenen Kostümen für Aufsehen sorgen würde. Die Freude mit dem „Kunst-Auto“ währte nicht lange. Im Oktober 1970 fand man die Sängerin tot in einem Hotelzimmer in Los Angeles. Der spektakulär bemalte Porsche befand sich nach dem Tod von Janis Joplin im Besitz ihres Managers, Albert Grossman, der ihn für Stadtrundfahrten an zu ihm zu Besuch kommende Rockmusiker verlieh. 1973 kehrte das 365C Cabriolet in den Besitz der Familie Joplin zurück und fristete sein Dasein für lange Zeit unbeachtet in einer Garage. Ebenso, wie der Stern der Sängerin verblasste auch die Farbe des Autos. Der legendäre Porsche war nicht mehr fahrbereit und die Farbe vom Abblättern bedroht. Um das Cabriolet zu retten, wurde die fröhliche Bemalung schließlich entfernt, bis er im Jahr 1994 restauriert wurde, nachdem die schon beinahe vergessene Janis Joplin durch das Musical „Love, Janis“ endgültig Kultstatus errungen hatte. Anhand Hunderter von Fotografien wurde die ursprüngliche Bemalung des psychedelischen Erscheinungsbildes des Autos von einer Lackiererei in Denver wieder hergestellt.

Ein stolzer Preis für ein Relikt der Hippieära

Wie das Auktionshaus Sotheby’s mitteilte, wurde der farbenfrohe Porsche für 1,76 Millionen Dollar verkauft. Ursprünglich habe man mit einem Erlös von lediglich 500.000 Dollar gerechnet. Das Kultauto dürfte sowohl für Porsche Fans als auch für Bewunderer der viel zu früh an einer Überdosis Heroin verstorbenen, extrovertierten Sängerin ein Traum sein.

Foto: © Ferdinand Porsche / Wikipedia

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)